Musée romain

Antike Miniaturen

Sammlungen Leo Merz und Römermuseum Avenches

11. Mai – 30. September 2007

Exposition 2007

Die Steinschneidekunst war in der Antike ein gefragtes Handwerk. Ob als erhabenes Relief (Kameen) oder als vertieftes Bild (Gemmen), die geschnittenen Steine gehörten zu den Kostbarkeiten des persönlichen Besitzes in der Antike.

Viele Gemmen waren in Ringe gefasst und dienten als persönliche Siegel, andere wurden als Amulette getragen oder in reiche Schmuckstücke integriert.

Eine breite Palette von verschiedensten Motiven wurde in kleinstem Format auf die Schmucksteine graviert : Götter, Helden, Porträts von Kaisern und Privatleuten, magische Bilder, mythologische Szenen, Tiere, Theatermasken - eine beeindruckende antike Präzisionsarbeit von hoher künstlerischer Qualität !

Die Sammlung Leo Merz wurde vor wenigen Jahren erstmals ausgestellt. In Avenches wurden über 250 der erstklassigen Stücke gezeigt, zusammen mit den Gemmen aus Aventicum, der Hauptstadt der Helvetier. Die meisten gravierten Steine aus Aventicum sind von bescheidener Art und waren wohl im Besitz einfacherer Bevölkerungsschichten. Darunter sind auch antike Fälschungen und Imitationen von Edelsteinen.

Römermuseum Avenches
Postfach 58
CH - 1580 Avenches
 
T : +41 (0)26 557 33 00
musee.romain@vd.ch
 
April bis September :
Dienstag bis Sonntag - 10h - 17h
Ostermontag und Pfingstmontag geöffnet; ganze Woche geöffnet im Juni
 
Oktober und Februar bis März :
Dienstag bis Sonntag - 14h - 17h
 
November bis Januar :
Mittwoch bis Sonntag - 14h - 17h. Geschlossen: 25., 26. und 31.Dezember; 1. und 2. Januar